2014 Schottland I
24.08.2013 Caledonial Canal

Wir verlassen die Marina von Inverness hinter einem zweiten Segelschiff und uns bleibt beinahe das Herz stehen. Der Revierführer warnt vor den heftigen Strömungen. Man denkt sich; „Wird schon nicht so schlimm sein!“. Und dann wird das Schiff vor einem in so einem Affenzahn quer versetzt, dass man meinen könnte, es gäb kein Halten mehr. Wenig später erfasst die Strömung auch uns. Wir treiben an einigen Delfinen vorbei zur Einfahrt des Kanals. Die Tore schliessen sich *ufff* geschafft!


Der erste Schleusenwärter ist sehr sehr sehr gesprächig! Zum ersten (und nicht zum letzten Mal auf dieser Kanalreise) erklären wir die Namensherkunft unseres Jürelis. Er prognostiziert uns, dass wir mit einem grossen Fest auf Jura (so heisst eine Insel am Ausgang des Kanals) empfangen werden. Wir freuen uns!!!


Wir machen einen kurzen Halt vor dem Einkaufszentrum und bunkern für die nächste Woche. Und wir kaufen Gas! Wir haben unser Gassystem so umgebaut, dass wir sowohl die kontinentaleuropäischen, als auch die britischen Flaschen ankoppeln können. Clever. Nun haben wir uns eine britische Flasche gekauft und können wieder unser eigenes Brot geniessen!


Es folgt der erste Flight; mehrere Schleusen hintereinander. Wir sind schon richtige Profis, dies liegt vorallem daran, dass wir nun zu dritt unterwegs sind. Cäsar begleitet und durch den Kanal und macht seine Arbeit am Bud schon ausgezeichnet! Andere haben mehr Mühe. Das Schiff unserer Schleusengenossen schlägt mehrmals heftig an die Wand und bei der Ausfahrt ins Schleusentor. Upps...

 
25.08.2014 Loch Ness

Die heutige Etappe besteht nur aus einem ganz kurzen Kanalstück, dann biegen wir ins Loch Ness ein (Lochs sind Seen, einfach auf Schottisch...). Wir fühlen uns, als würden wir im Vierwaldstättersee fahren. Wie zuhause! Wunderschön! Super Wetter (WIR haben super Wetter, und ihr?) Und wir können segeln!! Hammermässig megaschön! Mehr kann man dazu nicht schreiben...

Nessi haben wir noch nicht getroffen. Eventuell morgen...

 
26.08.2014 Schweizer Tag

Die fünf Schleusenstufen von Fort Augustus sind ein Touristenmagnet! Scharenweise schlendern sie dem Wasser entlang und bestaunen das Schauspiel in den Schleusen. Unser schönes Jüreli ist nun auf 2573 Fotos von japanischen Touristen. Die kennen keine Berührungsängste und halten sich auch gerne mal an unserer Reling für ein Foto.


Wir müssen noch etwas warten, weil zuerst die Schiffe von oben nach unten geschleust werden. Das einzige Segelschiff neben den vielen gecharterten Motorbooten zeigt die Schweizer Flagge. Natürlich gehen wir vorbei und helfen beim Handling der Leinen. Man quatscht ein bisschen, woher, wohin und verabschiedet sich, denn nun sind wir dran: es geht weiter aufwärts.


Gekonnt manövrieren wir uns ins erste Schleusenbecken. Die Charter-Hobby-Kapitäne haben mehr Mühe und schrammen da und dort an der Schleusenanlage vorbei. Um einige Fotos von Oben zu schiessen klettere ich in den Mast. Leider gibt es dafür von den Zuschauern kein Applaus. Den erhält Karin in der zweiten Kammer, als sie unser Alphorn hervor holt und ein Stück zum Besten gibt. Und nun gibt sich auch eine Charter-Crew als Schweizer zu erkennen... *holderadio*

 
27.08.2014 Loch Oich

Loch Ness war schon super, Loch Oich ist noch besser! Der kleine See hat viele Buchen und schöne Ufer. Wir ankern vor dem Invergerry Castle. Leider sind die Ruinen sehr schlecht zugänglich und in einem schlechten Zustand, so dass wir den Eingang zur verborgenen Schatzkammer nicht finden. Schade...

Wir beschliessen, den Sonnenuntergang von der gegenüberliegenden Hangseite zu geniessen. Es folgt ein cäsarmässiger Aufstieg durch mannhohes Farn. Die Aussicht ist grandios. Beinahe so grandios wie unsere Schoggi-mouse, welche wir mitgetragen haben. Fein... (schliesslich haben wir Ferien (also Cäsar) und in den Ferien sollte man es sich gut gehen lassen)

 
28.08.2014 Bummeltag

Wir bummeln und machen schon nach 3.5 Meilen vor der nächsten Schleuse fest. Tagesziel erreich...

Wir geniessen die Sonne, gönnen uns ein feines Dessert auf dem schwimmenden Restaurant nebenan und befassen uns mit der Reparatur des Autopiloten (vergeblich).

Highlight ist aber das Vermicelle (schliesslich haben wir noch immer Ferien (also Cäsar) und in den Ferien sollte man es sich gut gehen lassen), welches uns Cäsar mitgebracht hat. Wir spielen darum, wer das dazu passende Vanilleglace beim Restaurant holen mussen. And the looser is: ....

 
30.08.2014 Neptun’s Staircase

Heute haben wir grosses vor: es geht wieder in Richtung Meer. Und zwar in grossen Schritten. Acht Schleusenkammern reihen sich in der Neptun’s Staircase aneinander. Wir sind das einzige Boot, welches sich heute Nachmittag dieser Herausforderung stellt. So sind die Augen der Touristen auf uns gerichtet. Und wir meistern alles wie Profis! Gekonnt schleppen wir unsere JURA von einer Kammer zur nächsten. Die Schleusenwärter kommen kaum nach mit dem Bedienen der Tore. So stellen wir eine neue Rekordzeit von 01:17:13 auf! War cool!

(ok, einen Rekord für die Durchfahrt der Staircase gibt es nicht. Aber wir sind sicher, das schnellste Schweizer-Eigenbau-Stahlschiff in der Kategorie U40-Crew zu sein!)

 
01.09.2014 Hogwarts Express

Unser Freund Cäsar verlässt heute morgen früh das Schiff und macht sich auf den Weg nach Hause. Wir bedanken uns herzlich für die tollen Gespräche, die spannenden Spiele und die feinen Nachtessen! Es ist immer toll jemanden dabei zu haben, der Ferien hat. So fühlen wir uns auch wie in den Ferien und gönnen uns ein Nutella zum Frühstück und das eine oder andere Dessert... J


Wir besprechen uns mit dem Schleusenwärter, denn wir wollen noch einen Tag länger im Kanal bleiben. Ihr seit von der SOUND OF JURA, fragt er mit einem Augenzwinkern. Kein Problem, wir können gerne bleiben (ein Tipp an alle zukünftigen Schiffsbesitzer: benennt eure Schiff nach einem Ort an eurer Zieldestination. Besser noch sind ablösbare Buchstaben am Bug, dann kann man den Namen je nach Ort anpassen...).


Wir ergattern uns die letzten Tickets für den JACOBITE. So heisst der Dampfzug von Fort William nach Mallaig. Bekannt ist der Zug als Hogwarts Express aus den Harry Potter Filmen. Dort verlässt er den Bahnhof auf dem Gleis 9 ¾... in Fort Williams ist es das normale Gleis 2.


Angepriesen wird die Strecke als DIE schönste Bahnstrecke der Welt. Dem können wir nicht zustimmen!!! Die Strecke ist schön, ja, aber an unsere Strecken am Albula oder auf der Furka kommt der JACOBITE bei weitem nicht ran (ganz objektiv betrachtet!). Komisch ist auch, dass der Zug zu lange ist für den Zwischenhalt-Bahnhof: so können die Fahrgäste der beiden letzten Wagen den Zug nicht durch die Wagentüren verlasse und müssen durch den Zug wandern. Und auf der anderen Seite steht die Lok ausserhalb des Bahnhofs und kann nicht besichtigt und fotografiert werden. Schade...


Die Endstation Mallaig bietet dann auch nicht viel mehr als einige Fastfood-Buden. Wer möchte kann noch eine Stunde mit einem Schiff ausfahren, bevor es dann wieder zurück nach Fort William geht. Auf der Rückfahrt wird dann die Heizung hochgeschraubt, damit die Leute auch schön schlafen... Wir geniessen trotzdem den Tag in vollen Zügen!!!

 
04.09.2014 (beinahe) täglich Grüssen...

... die Seehunde und Delphine!

Was wir uns eigentlich schon in Norwegen erhofft haben, wir hier in Schottland war: beinahe täglich begegnen wir Seehunden an unserem Ankerplatz und Delphine kreuzen unser Kielwasser. Zwar nicht so flipper-mässig-in-der-bugwelle-tanzen, aber auch so haben wir grosse Freude daran!!

 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 3